Suche

trenner
kb_classic_tuninglexikon_h90px

Tuning und Auto lexikon von A bis Z

Fachbergriffe rund ums Auto und Tuning – einfach erklärt

Das Schrauber.TV Tuning-Lexikon. Von A wie Abgasanlage bis Z wie Zylinderkopfdichtung! Im Tuning-Lexikon könnt ihr auf einen Blick schnell Erklärungen zu den gängigsten Begriffen aus der Tuning und Autowelt nachlesen.

Nach Lexikon-Einträgen suchen (Nur normale Begriffe sind erlaubt)
Beginnt mit Enthält Exakter Begriff Klingt wie
Alle | 0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z
Seite:  « Zurück 1 2 3 4 5... Nächstes »

Begriff

Definition

Bremse:

Um die Geschwindigkeit von Fahrzeugen oder bewegten Maschinenteilen zu reduzieren werden Bremsen eingesetzt. Die meisten Bremsen werden durch die Umwandlung der zugeführten Bremsenergie über Reibung in Wärmeenergie betrieben.

Bremsenrubbeln:

Durch die Bremsen eines Kraftfahrzeuges werden niederfrequente Schwingungen (bis 100 Hz) hergeleitet. Durch regelmäßige Schwankungen des Bremsmoments sind Bremsenrubbeln charakterisiert. Bremsenrubbeln drücken sich durch die auftretenden Bremsmomentschwankungen des Radträgers in Bewegung aus. Aufgrund Fehler bei der Herstellung von Bremsscheiben können Bremsenrubbeln auftreten. Der Kraftfahrer nimmt es durch Lenkraddrehschwingungen, Vibrationen der Karosserie und Bremspedalpulsieren wahr.

Bremskraftverstärker:

Um die Betätigungskraft an der Bremse eines Fahrzeuges zu verringern, die zum Erreichen der bevorzugten Bremswirkung benötigt wird, wird der Bremskraftverstärker eingesetzt.

Bremssattel:

Der Bremssattel ist ein Teil einer Scheibenbremse und spannt die Bremsbeläge über der Bremsscheibe zu. Bei mechanischer Betätigung werden mithilfe entsprechender Hebel die Beläge auf die Bremsscheibe gedrückt. Ein oder mehrere bewegliche Kolben werden auf die Bremsscheibe gepresst wenn die Beläge hydraulisch bedient werden.

Bremsscheibe:

Die Bremsscheibe ist ein Teil der Scheibenbremse. Sie verzögert die Drehbewegung, indem die Bremsbelege des Bremssattels darauf wirken. Bremsscheiben werden aus Grauguss oder Sphäroguss hergestellt.

C-Säule:

C-Säule verbindet das Fahrzeugdach des Autos mit den hinteren Kotflügeln. Die Fahrgastzelle mit der A-, B-, und C-Säule dienen dem Schutz der Insassen bei einem Unfall.

Car-PC:

Mit Car-PCs oder auch Carputer verzichtet man auch unterwegs nicht auf Multimedia: Musik oder Daten kann man bequem im Auto abrufen.

Sie sind fest oder variabel im vorderen Bereich des Wagens installiert. Meist erfolgt die Steuerung über einen Touchscreen. Daten werden Mithilfe einer Notebookfestplatte gespeichert. Bei Tuningcars mit Sport- oder Gewindefahrwerk sollte der Autofan darauf achten, dass die Festplatte sehr stoßbeständig ist. Es kann sonst zu Schreib- und Lesefehlern kommen.

Da die Stromversorgung im Wagen Schwankungen ausgesetzt ist, benötigt der Carputer ein spezielles Netzteil um diese zu bewältigen. Zudem sollte er erst nach dem Anlassen des Wagens hochgefahren werden. Das Auto benötigt beim Start sehr viel Energie und setzt daher die Bordspannung auf unter 10V herunter.

CFK:

CFK steht für Kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff. Wobei das C für Carbon steht. Dies ist ein Verbundwerkstoff aus mehreren Lagen Kohlenstofffasern. Er wird im Fahrzeugbau wegen seiner positiven Eigenschaften verwendet. Starke Formbarkeit, Festigkeit und Leichtigkeit gehören zu den Vorteilen des Materials.

Channeling:

Channeling ist das Tieferlegen eines Fahrzeugs. Durch Anschweißen einer Erweiterung an der Unterseite des Fahrzeugs wird diese Art des Tunings realisiert.

Chip-Tuning:

Diese Art von Tuning führt man nicht am Motor selbst durch sondern an der Software der Motorelektronik. Eine Änderung des Ladedrucks und der Kraftstoffmenge bewirkt eine Erhöhung der Motorleistung und des Drehmoments. Eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere ist bei Steigerungen über die zulässigen Höchstgrenzen notwendig.

Chopping:

Chopping wird auch als Chop-Top bezeichnet und ist das Verkürzen der A-, B-, C-Säule und der Fensterfläche eines Autos.

Chrom:

Chrom ist ein chemisches Element, welches erstmals 1797 entdeckt wurde. Es ist ein silberweißes Metall, welches rost- und anlaufbeständig ist. Chrom wird beinahe ausschließlich als Chromit im Tagebau gewonnen und bei der Reduktion des gewonnenen Erzes mit Silicium oder Aluminium hergestellt. In der Autobranche wird Chrom vielfach eingesetzt. Seien es die Felgen, der Auspuff oder wenn gewünscht das ganze Auto. Meist handelt es sich aber nur um eine Verchromung. Das heißt, dass der Kern des Fahrzeugteils aus Stahl, Kupfer, Aluminium oder Gusseisen besteht und eine ca. 1 mm dicke Chromschicht aufgetragen wird, die den Kern vor dem Verschleiß schützt. Aber auch in der Herstellung von Leder wird Chrom benutzt. Die Chromgerbung ist heut zu Tage eine der wichtigsten und meist genutzten Gerbverfahren die es gibt.

Cleaning:

Cleaning ist das Entfernen von störenden Fahrzeugteilen wie z.B. Schriftzügen und das anschließende Beseitigen von entstandenen Löchern oder Unebenheiten.

Common-Rail:

Die Common-Rail-Einspritzung wird oftmals auch als Speichereinspritzung bezeichnet. Es ist ein Einspritzsystem für Verbrennungsmotoren. Es funktioniert mit einer Hochdruckpumpe, die auf ein erhöhtes Druckniveau gebracht wird.

Compound-Bremse:

Compound-Bremsen kommen hauptsächlich bei Sportwagen mit hoher Leistungsfähigkeit zum Einsatz. Die Bremsanlage besitzt eine Bremsscheibe aus Grauguss die durch Edelstahlstifte den Topf der Bremsscheibe berührt. Die Haltbarkeit kann dadurch gesteigert werden und das Gewicht kann reduziert werden. Außerdem können hohe Temperaturen der Bremsscheibe nichts mehr anhaben, die beim Bremsen oder bei schnellen Geschwindigkeiten entstehen.

Cradle:

Als Cradle bezeichnet man eine Dockingstation im Auto für z.B. Mobilgeräte, Mp3-Player, Notebooks, PDAs. Sie bezwecken die Benutzung im Kraftfahrzeug bei der Fahrt, z.B. zum freihändigen telefonieren mit dem Handy, anschließen eines portablen Musikgerätes, um die Musik im kompletten Wageninnenraum wahrnehmen zu können.

Customizing:

Wenn der Halter eines Wagens, das Auto nach seinen Wünschen und Bedürfnissen anpasst, so nennt man das Customizing. Meist versteht man darunter die Leistungssteigerung, aber auch Aufwertung der Optik oder Einbau von z.B. Musikanlagen etc. Das Serienprodukt wird dadurch hochwertig mit Anbauelementen und Systemen bebaut. Man kann sein Kraftfahrzeug individuell auswerten, was seit 1950 immer mehr an Popularität gewonnen hat. Heut zu Tage gibt es eine regelrechte Customizing Szene.

D-CAT:

D-CAT bedeutet ausgeschrieben Diesel-Clean Advanced Technology und ist eine Abgasreinigungstechnologie, das die Rußpartikelfilter Emissionen senkt. So kann es gesetzlichen Umweltauflagen gerecht zu werden und dient zur Abgasreinigung. Das System ist so entwickelt, das es neben Rußpartikeln auch Stickoxide reduziert. Als Nachteil zählt der hohe Kraftstoffverbrauch des D-Cat, bis zu 0,45 Liter pro 100 km.

Dauerbremse:

Damit die Bremsleistung bei kontinuierlichem Bremsen nicht stetig nachlässt, wird eine Dauerbremse im Kraftfahrzeug eingesetzt. Durch die Dauerbremse verhindert man das Risiko von Überhitzung bei z.B. Gefällen. Die Dauerbremse entlastet die Betriebbremse, weil diese für eine dauerhafte Bremsung nicht geeignet ist und die Bremsleistung nachlässt. Bei Gefällen kann die Dauerbremse das Kraftfahrzeug auch voll beladen bei einer konstanten Geschwindigkeit halten. Es gibt unterschiedliche Bremssysteme: Motorbremse (wahlweise auch mit Auspuffklappe und/oder Konstantdrossel), Hydrodynamischer und Elektrodynamischer Retarder etc.

Dauerplus:

Dauerplus ist die Bordspannung im PKW, die jederzeit zur verfügbar steht - auch wenn die Zündung ausgeschaltet ist. Diese Spannung wird benötigt um beispielsweise die Warnblinkanlage, die Kofferraumbeleuchtung oder das Radio mit Strom zu versorgen.

Seite:  « Zurück 1 2 3 4 5... Nächstes »